≡ Menu

Bügeln, Putzen, Ausmisten: Diese Hausarbeiten hassen die Deutschen am meisten

© HDI

© HDI

Von Ausmisten bis Wäschewaschen – im Haushalt gibt es viele ungeliebte Jobs. Am meisten hassen die Deutschen das Bügeln: 21 Prozent scheuen den Griff zum heißen Eisen mehr als alles andere.

Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de, einem der führenden Immobilienportale. Glücklicherweise gibt es inzwischen bügelfreie Kleidung und diverse Sprays, die die zeitraubende Arbeit erleichtern – oder sogar überflüssig machen. Auf Platz 2 und 3 im Ranking der unbeliebtesten Hausarbeiten stehen das Reinigen der Toilette (20 Prozent) und der Fensterputz (19 Prozent), gefolgt von Ausmisten (8 Prozent) und Staubwischen (7 Prozent).

Männer putzen lieber Fenster als Toiletten

In Sachen Hausarbeit ticken die Geschlechter aber teilweise sehr unterschiedlich. Bei den Frauen führt Fensterputzen die Negativ-Liste an: Für knapp ein Viertel der weiblichen Befragten (23 Prozent) ist das die nervigste Hausarbeit. Dass die Quote bei Männern nur bei 15 Prozent liegt, liegt möglicherweise daran, dass man sich in Baumärkten mit diversen High-Tech-Geräten ausstatten kann, die beim Entfernen von Regentropfen, Pollenstaub und Fingerabdrücken helfen.

Für Männer ist dagegen nichts schlimmer, als die Toilette zu reinigen: 25 Prozent der Herren scheuen sich am meisten vor dem Griff ins eigene Klo. Bei den Damen gaben 15 Prozent an, dass sie diese Arbeit am wenigsten mögen. Fast einig sind sich die Geschlechter dagegen beim Ausmisten und Staubwischen. Sie liegen auf Platz 4 und Platz 5 der unbeliebtesten Tätigkeiten.

Haushalts-Highlights: Kochen und Lebensmittel kaufen

Übereinstimmung herrscht auch bei der Lieblings-Aufgabe der Deutschen im Haushalt, dem Kochen: Für 36 Prozent der Frauen und 32 Prozent der Männer ist der Platz am Herd das Haushalts-Highlight. Auf Platz 2 rangieren die Vorbereitungen: Allerdings gehen die Männer (31 Prozent) deutlich lieber Lebensmittel einkaufen als die Frauen (22 Prozent).

Für die von immowelt.de beauftragte, repräsentative Studie „Wohnen und Leben 2016“ wurden im Februar 2016 deutschlandweit 1.000 Personen (Online-Nutzer) ab 18 Jahren befragt.

Die Ergebnisse der Studie im Überblick:

Welche Hausarbeit mögen Sie am wenigsten?
• Bügeln: 21 Prozent (20 Prozent Frauen / 22 Prozent Männer)
• Toilette putzen: 20 Prozent (15 Prozent Frauen / 25 Prozent Männer)
• Fenster putzen: 19 Prozent (23 Prozent Frauen / 15 Prozent Männer)
• Aufräumen / Ausmisten: 8 Prozent (9 Prozent Frauen / 6 Prozent Männer)
• Staubwischen: 7 Prozent (8 Prozent Frauen / 6 Prozent Männer)
• Boden saugen bzw. wischen: 5 Prozent (6 Prozent Frauen / 4 Prozent Männer)
• Bad putzen: 5 Prozent (6 Prozent Frauen / 5 Prozent Männer)
• Müll raustragen: 5 Prozent (6 Prozent Frauen / 4 Prozent Männer)
• Geschirr spülen: 4 Prozent (5 Prozent Frauen / 4 Prozent Männer)
• Kochen: 2 Prozent (1 Prozent Frauen / 3 Prozent Männer)
• Wäsche waschen: 2 Prozent (0 Prozent Frauen / 4 Prozent Männer)
• Lebensmittel einkaufen: 2 Prozent (1 Prozent Frauen / 2 Prozent Männer)

Welche Hausarbeit mögen Sie am liebsten?
• Kochen: 34 Prozent (36 Prozent Frauen / 32 Prozent Männer)
• Lebensmittel einkaufen: 27 Prozent (22 Prozent Frauen / 31 Prozent Männer)
• Aufräumen / Ausmisten: 8 Prozent (10 Prozent Frauen / 5 Prozent Männer)
• Wäsche waschen: 8 Prozent (12 Prozent Frauen / 4 Prozent Männer)
• Geschirr spülen: 5 Prozent (4 Prozent Frauen / 7 Prozent Männer)
• Boden saugen bzw. wischen: 5 Prozent (4 Prozent Frauen / 6 Prozent Männer)
• Bügeln: 4 Prozent (5 Prozent Frauen / 3 Prozent Männer)
• Müll raustragen: 3 Prozent (1 Prozent Frauen / 5 Prozent Männer)
• Fenster putzen: 3 Prozent (2 Prozent Frauen / 3 Prozent Männer)
• Staubwischen: 2 Prozent (2 Prozent Frauen / 2 Prozent Männer)
• Bad putzen: 1 Prozent (1 Prozent Frauen / 2 Prozent Männer)
• Toilette putzen: 0 Prozent (1 Prozent Frauen / 0 Prozent Männer)

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Related Posts

  • Energie kostet Haushalte 2000€ jährlich mehr als vor 15 JahrenEnergie kostet Haushalte 2000€ jährlich mehr als vor 15 Jahren
  • Stabilisierung des Rentenniveaus durch höhere Beiträge – Nein Danke!Stabilisierung des Rentenniveaus durch höhere Beiträge – Nein Danke!
  • Was beim digitalen Nachlass zu beachten istWas beim digitalen Nachlass zu beachten ist
  • Warum die Strompreise noch stärker steigen werdenWarum die Strompreise noch stärker steigen werden
  • Immer mehr Deutsche können sich (fast) alles leistenImmer mehr Deutsche können sich (fast) alles leisten
  • Vor oder nach Weihnachten? Wann der richtige Zeitpunkt zum Shopping istVor oder nach Weihnachten? Wann der richtige Zeitpunkt zum Shopping ist
{ 0 comments… add one }

Leave a Comment

0