≡ Menu

Billiges Geld fließt in Aktien- und Immobilienfonds

© agsandrew - Fotolia.com

In einem allgemein positiven Marktumfeld sind die Umsätze im Fondshandel der Börse Hamburg im November auf hohem Niveau geblieben. Anleger handelten Fondsanteile im Gesamtvolumen von 89,9 Mio. Euro. Das bedeutet zwar einen Rückgang von rund neun Prozent im Vergleich zum Oktober, ist aber erneut deutlich mehr als in den Monaten zuvor.

Vor allem die Leitzinssenkung durch die Europäische Zentralbank hat dem Handel Schwung verliehen. ‚Das erneute Allzeithoch beim Deutschen Aktienindex hat am Markt für positive Stimmung gesorgt‘, erläutert Dr. Thomas Ledermann, Geschäftsführer der Börse Hamburg. ‚Das billige Geld muss investiert werden und Aktien sind angesichts drohender Inflation eine gute Wahl. Daneben gewinnen Immobilieninvestments für breite Anlegerschichten neue Aktualität.‘

Viele Anleger steigen in offene Immobilienfonds ein

Die Spitze der Umsatztabelle wird im November von Offenen Immobilienfonds dominiert. Dabei entfallen die ersten vier Plätze auf Fonds, bei denen die Fondsgesellschaften die Anteilsrücknahme ausgesetzt haben. Die höchsten Umsätze verbuchte mit 8,6 Millionen Euro im November einmal mehr der CS Euroreal (WKN: 980500). Mit einem Umsatz von annähernd sechs Millionen Euro wurde auch der AXA Immoselect (WKN: 985645) stark gehandelt. Hier war das Kaufinteresse besonders groß: Der Fonds legte auf Monatssicht um knapp sechs Prozent zu. Auch der DEGI International konnte zulegen – um knapp vier Prozent. ‚Beide Fonds gehören mit Auflösungsterminen im Oktober 2014 zu denen, die mit als nächste die Verwaltung an die Depotbank übergeben werden‘, kommentiert Ledermann. Anleger hoffen darauf, dass baldige Immobilienverkäufe aus dem Bestand der Fonds Erlöse bringen, die den Kurs treiben und hohe Ausschüttungen versprechen.

Befeuert wurde das Interesse an den Fonds im vergangenen Monat von einer Studie, die Aussagen zur Bewertung der eingefrorenen Immobilienfonds trifft. ‚Die Studie wirkte sich positiv auf die Kurse aus, denn sie hat gezeigt, dass die Börsenpreise deutlich unter den durchschnittlichen Wertberichtigungen liegen‘, erläutert Niklas Breckling, Makler bei der Wertpapierhandelsbank Schnigge. Vor allem bei den Titeln mit dem größten verwalteten Vermögen – dem CS Euroreal, dem SEB ImmoInvest (WKN: 980230) und dem KanAm grundinvest (WKN: 679180) – waren die Abschläge geringer als der Durchschnitt.

Zweistellige Zuwächse mit chinesischen Aktien – Biotech-Fonds klar im Plus

Gewinne erzielten Anleger auf Monatssicht vor allem mit Aktienfonds, die ihren Anlageschwerpunkt im chinesischen Markt haben. Fünf Titel in den Top 10 nach Performance setzen auf Unternehmen im Reich der Mitte. Mit einem Plus von mehr als neun Prozent konnte der Jupiter China Sustainable Growth Fund (WKN: A0NBGU) am stärksten zulegen. Sein Fondsmanagement wählt Aktien aus, die vom langfristigen Wachstum profitieren. Derzeit ist der Fonds vor allem in Finanz- und Industriewerte investiert.

Die zuletzt schwankenden Notierungen von Biotechnologie-Fonds drehten im November deutlich ins Plus. Sie profitierten von Übernahmephantasien einiger in ihrem Portefeuille enthaltenen Aktien. ‚Seit geraumer Zeit laufen immer wieder Patente auf Medikamente aus. Das facht die Gerüchte für Übernahmen dieser Unternehmen an‘, sagt Breckling. ‚Dazu kam die insgesamt positive Grundstimmung bei Aktien.‘ So erzielte der SEB Concept Biotechnology (WKN: 542164) ein Plus von mehr als zehn Prozent und wurde der Top-Performer des Monats November. Er setzt auf Marktführer und Schlüsselunternehmen der Branche in Bereichen wie Genforschung, Humanmedizin und Arzneimittelproduktion. Auch der Lacuna Biotech Fonds (WKN: 989696) legte mit mehr als acht Prozent auf Monatssicht deutlich zu.

Gold-Fonds weiter im Abwärtstrend

Verkäufe gab es bei Rohstofffonds. Diese Titel litten unter sinkenden Preisen. Spekulationen gehen davon aus, dass die Zinssenkung durch die EZB Reaktion auf ein Nachlassen der Wirtschaftsleistung war. Eine solche Entwicklung würde die Nachfrage nach Rohstoffen empfindlich drücken.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Related Posts

  • Beim Fondskauf auf den Ausgabeaufschlag achtenBeim Fondskauf auf den Ausgabeaufschlag achten
  • Kapitalmärkte steuern auf Exzesse zu Kapitalmärkte steuern auf Exzesse zu
  • Autorabatte: Opel und VW setzen auf EigenzulassungenAutorabatte: Opel und VW setzen auf Eigenzulassungen
  • Deutschlands Autos werden immer älterDeutschlands Autos werden immer älter
  • Kommt der Rechtsanspruch auf Ganztagsschulen nach der Wahl?Kommt der Rechtsanspruch auf Ganztagsschulen nach der Wahl?
  • Bundesbankmitarbeiter haben im Durchschnitt 18.600 Euro auf dem GirokontoBundesbankmitarbeiter haben im Durchschnitt 18.600 Euro auf dem Girokonto
{ 0 comments… add one }

Leave a Comment

0