≡ Menu

Elektrisierend: Energiewende in den eigenen vier Wänden

Der Strompreis in Deutschland variiert von Jahr zu Jahr. In 2013 müssen die Verbraucher mit erhöhten Energiekosten rechnen, nicht zuletzt auch aufgrund der gestiegenen EEG-Umlage. Um den Geldbeutel, aber gleichzeitig auch die Umwelt zu schonen, hilft nur im eigenen Haushalt zu sparen oder den Stromanbieter zu wechseln. Denn so kann jeder den Stromverbrauch und die Energiekosten eindämmen – mit ganz einfachen Mitteln. Vor allem zur lichtarmen und kalten Winterzeit lohneswert!

Die Energiewende hat für den Verbraucher bekanntlich auch ihre Schattenseiten, denn: 2013 erhöht sich der Strompreis erneut, um durchschnittlich 13 Prozent pro Haushalt.

Strom sparen in den eigenen vier Wänden fängt mit der Umstellung von der alten Glühbirne zur Energiesparlampe an. Das schont auch die Umwelt. Vor allem im Herbst und Winter lohnt es sich auf den Stromverbrauch zu achten. So entweicht beispielsweise permanent Wärme, wenn das Fenster immer nur halb offen steht. Ein unnötiger Energieverlust. Lieber ein paar Mal am Tag richtig lüften, denn das ist deutlich effizienter. Wichtig ist auch die Heizung, die den Großteil des Energieverbrauchs in Haushalten ausmacht.

Konkrete Stromspar-Tipps:

  1. Wenn Sie die Temperatur um zwei Grad reduzieren, wird sich Ihr Wohlbefinden nicht so stark verändern, und gleichzeitig haben Sie aber
    Kosten gespart. Hier müssen Sie nur darauf achten, dass Sie die Heizung, zum Beispiel wenn Sie längere Zeit nicht zuhause sind, nicht ganz runterdrehen, weil dann die Aufwärmung des Raumes viel zu viel Energie und damit Kosten verursacht.
  2. Sparen lässt sich auch in der Küche. Wenn der Topf beim Kochen zu klein ist, geht unnötig Energie verloren. Ist er zu groß, dauert das Ankochen sehr lange. Wichtig also, dass Topf und Platte miteinander harmonieren, nicht nur Topf und Deckel. Wer im eigenen Heim häufig technische Geräte nutzt und trotzdem Strom sparen will, kann die Helligkeit bei Bildschirmen herunter regeln und sollte dran denken, alles komplett abzuschalten. Denn viele HiFi-Geräte verbrauchen im Standby-Modus unnötig Strom.
  3. Und ob nun zur Weihnachts-, Winter- oder Sommerzeit – Stromversorger vergleichen! Denn ein Anbieterwechsel kann sich zu jeder Jahreszeit auszahlen. Wer etwas für die Umwelt tun möchte, findet auch Ökostrom. Bei Ökotarifen sind die Gütesiegel wichtig. Das OK-Power Label zum Beispiel garantiert echten Ökostrom.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Related Posts

  • Energie kostet Haushalte 2000€ jährlich mehr als vor 15 JahrenEnergie kostet Haushalte 2000€ jährlich mehr als vor 15 Jahren
  • Was beim digitalen Nachlass zu beachten istWas beim digitalen Nachlass zu beachten ist
  • Zecken in Weihnachtsbaum und BrennholzZecken in Weihnachtsbaum und Brennholz
  • Abwrackprämie für Kühlschrank und WaschmaschineAbwrackprämie für Kühlschrank und Waschmaschine
  • Shareconomy – Leihen ist das neue KaufenShareconomy – Leihen ist das neue Kaufen
  • Nutzer sparen mit Strompreiswechsel MillionenNutzer sparen mit Strompreiswechsel Millionen
{ 0 comments… add one }

Leave a Comment

0