≡ Menu

Bundesbankmitarbeiter haben im Durchschnitt 18.600 Euro auf dem Girokonto

Kapital

Die Bundesbank betreibt für ihre Mitarbeiter und ehemalige Beschäftigte 21.500 Girokonten und 16.100 Wertpapierdepots. Auf Anfrage von Handelsblatt Online hat die Notenbank erstmals über Details dieses Services für Mitarbeiter berichtet. Demnach liegen durchschnittlich 18.600 Euro auf jedem Girokonto und 21.700 Euro auf jedem Depot.

Die Bundesbank sieht in der Bank in der Notenbank nach eigenen Angaben ein wichtiges Mittel, um die „Attraktivität der Bundesbank als Arbeitgeber“ zu stärken. Zuletzt war die Behörde mit derzeit 10.800 Mitarbeitern bereits dafür kritisiert worden, großzügige Immobilienkredite für Mitarbeiter und Vorstände zu gewähren.

Die Kosten für die Konto- und Depotführung beziffert die Bundesbank gegenüber Handelsblatt Online auf „unter sieben Millionen Euro“. Der FDP-Bundestagsabgeordnete Volker Wissing, Mitglied des Finanzausschusses des Bundestages, kritisiert die Praxis: „Das Kernaufgabengebiet der Bundesbank ist die Geldpolitik und nicht die Führung privater Konten.“ Die Bundesbank dürfe nicht in eine Situation geraten, in der ihr die unabhängige Wahrnehmung ihrer Aufgaben aufgrund eigener Geschäftsbankaktivitäten erschwert wird.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
{ 0 comments… add one }

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0