Bitcoin steigt und steigt – nur warum?

Bitcoins als Münze sind nicht die wahren Bitcoins
Die Kryptowährungen sind in den vergangenen Wochen ihrem Ruf als Achterbahnen gerecht geworden. Der steile Anstieg Ende 2020 führte diesmal auf fast 35.000 Dollar je Bitcoin – und zurück auf 28.000. Mittlerweile pendelt er um die 30.000 Dollar – was immer noch eine Vervierfachung seit Anfang 2020 bedeutet. Ein Gastbeitrag von Uwe Zimmer, Geschäftsführer der Fundamental Capital GmbH in Hennef.

Glücklich, wer bei dem starken Anstieg dabei war. Bitcoin wäre eine echte Alternative zu Tesla gewesen – wobei Kryptowährungen zumindest keine Verluste machen. Allerdings stehen bei Kryptowährungen keine realen Werte zu Buche, keine Fabriken, keine Immobilien, keine Patente, keine Produkte. Bitcoin & Co. sind virtuell, körperlos, unanfassbar. Wert eigentlich nur das, was es an Strom kostet, sie zu erzeugen.

Unfassbar, welcher Hype einmal mehr über das Stromgeld hereinbrach. Ein solch schneller Anstieg ist immer ungesund. Auch wenn die Zahl der Bitcoin begrenzt ist, bedeutet das nicht, dass die Menschen Bitcoin brauchen oder wollen. Es ist die hohe Zeit der Spekulanten, die die Kurse nach oben treiben. Die eine sich selbst erfüllende Prophezeiung schaffen und daran verdienen. Denn es geht um zwei Dinge bei der Nachfrage: brauchen und wollen.

Die Spekulanten wollen den Bitcoin, sie setzen auf Wertsteigerung. Anders als beim Gold, dessen Wert ebenfalls nur im Übereinkommen der Menschen liegt, dass sie Gold wollen, lässt sich aus Bitcoin kein Schmuck schmieden, keine Münze prägen. Nicht einmal hohle Zähne lassen sich damit füllen. Einen Gebrauchswert hat der Bitcoin nicht.

Besser gesagt: noch nicht. Die Sache mit dem Brauchen entwickelt sich gerade. Immer mehr Maschinen und künstliche Intelligenzen übernehmen die Abwicklung von Geschäften. Kleinbeträge für Dienstleistungen, etwa bei der Wartung von Anlagen, werden zwischen Maschinen ausgehandelt, in Rechnung gestellt und kassiert. Da sind Kryptowährungen extrem hilfreich, sind sie doch zum einen beliebig teilbar und zum anderen auf der Blockchain auch jederzeit nachvollziehbar.

Die Technologie Blockchain erlaubt es, diese Geschäfte nachvollziehbar zu machen, die Wertstellung an Bedingungen zu knüpfen und ermöglicht so das Zeitalter der autonom miteinander agierenden Maschinen. Natürlich könnte der Kühlschrank zu Hause die notwendige Menge Milch oder Hafermilch nachbestellen und in Bitcoin zahlen. Da wäre der Aufwand für die wenigen Geschäftsvorfälle dann doch – noch – zu groß. Es kann also sein, dass Bitcoin & Co. in Zukunft wirklich gebraucht werden, dass sie sich vom reinen Spekulationsobjekt zu einem Gebrauchsgut wandeln. Einer Verrechnungseinheit, die man allerdings erst einmal einkaufen muss, um damit zu handeln.

Sollte tatsächlich dem Bitcoin oder einer anderen der großen bestehenden Kryptowährungen diese Rolle zufallen, wird der Hype 2.0 nahtlos in den 3.0 und 4.0 übergehen. Die Nachfrage wird enorm steigen. Es mag sein, dass neue Verrechnungseinheiten geschaffen werden, die vielleicht noch geeigneter sind oder technisch besser aufgestellt. Bis dahin hält die Fantasie den Hype am Leben.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.