≡ Menu

Preisschere für Mieten im Norden geht weiter auseinander

© Kalle Kolodziej - Fotolia.com

Die Mietpreisschere geht in norddeutschen Großstädten weiter auseinander. Das zeigt der Mietpreisvergleich von Immowelt, der die Entwicklung der Mieten in den größten Städten Norddeutschlands beleuchtet. So zahlen Mieter in Hamburg mit durchschnittlich 11,10 Euro pro Quadratmeter inzwischen 23 Prozent mehr als noch vor 5 Jahren. „Die Nachfrage nach Mietwohnungen in Hamburg ist hoch und die Neubautätigkeit kann bei dieser Entwicklung nicht mithalten. Das führt vor allem im Innenstadtbereich zu hohen Preisen“, sagt Immowelt-Vorstand Carsten Schlabritz.

Mieten in Oldenburg ziehen deutlich an

Unter den Städten mit großen Preissteigerungen ist auch Oldenburg, wo die Mieten zwischen 2008 und 2013 um 23 Prozent anzogen. Der Quadratmeter kostet aktuell 7,40 Euro. Die Stadt entwickelt sich wirtschaftlich sehr dynamisch und hat eine lebendige Wissenschafts- und Technologieszene. Neben der Carl von Ossietzky Universität und der European Medical School finden sich hier auch diverse Fachhochschulen und eine Außenstelle der Fraunhofer-Gesellschaft. Dieses breite Angebot macht Oldenburg vor allem bei jungen Leuten immer beliebter.
Ebenfalls stark gestiegen sind die Mieten in Hannover (+20 Prozent), Osnabrück (+17 Prozent), Braunschweig (+18 Prozent) und Wolfsburg (+16 Prozent).

Günstige Mieten in Bremerhaven

Während sich die Preisschraube in Hamburg oder Oldenburg immer weiter nach oben dreht, stagnieren die Mieten in Lübeck seit 2008 bei 6,70 Euro. Auch in Bremerhaven blieben die Quadratmeterpreise auf gleichem Niveau bei 4,70 Euro. Nur geringfügig teurer ist es in Salzgitter, wo die Mieten im Vergleich zu 2008 um nur 4 Prozent auf 5 Euro stiegen. Um 10 Prozent gesunken sind die Mieten in Kiel. Dort kostet der Quadratmeter aktuell 6,50 Euro. Grund für die gesunkenen Preise könnten zahlreiche kleinere Wohnungen sein, die im 1. Halbjahr 2008 für relativ teure Preise angeboten wurden, darunter viele möblierte Studentenapartments. Damals kostete der Quadratmeter durchschnittlich 7,20 Euro.

Für den Mietpreisvergleich wurden die Mieten in den 14 größten Städten Norddeutschlands untersucht. Datenbasis für die Berechnung der Durchschnittspreise waren insgesamt 34.500 auf immowelt.de inserierte Angebote. Verglichen wurden die Mietpreise des 1. Halbjahres 2008 und des 1. Halbjahres 2013. Die Mietpreise sind Nettokaltmieten bei Neuvermietung.

Die Mietpreise der 14 größten Städte Norddeutschlands im Überblick:

Immowelt

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Related Posts

  • Immobilienblase: Lohnt sich ein Kauf jetzt noch?Immobilienblase: Lohnt sich ein Kauf jetzt noch?
  • Haus- und Wohnungspreise laufen den Einkommen davonHaus- und Wohnungspreise laufen den Einkommen davon
  • Wie wirksam sind Mietpreisbremse und Bestellerprinzip wirklich?Wie wirksam sind Mietpreisbremse und Bestellerprinzip wirklich?
  • Linkspartei fordert gesetzliches Verbot von Negativzinsen für KleinsparerLinkspartei fordert gesetzliches Verbot von Negativzinsen für Kleinsparer
  • CSU will Anstieg der Grundsteuer verhindernCSU will Anstieg der Grundsteuer verhindern
  • Ist die EZB wirklich ein Garant für niedrige Baufinanzierungszinsen?Ist die EZB wirklich ein Garant für niedrige Baufinanzierungszinsen?
{ 0 comments… add one }

Leave a Comment

0