≡ Menu

Vor oder nach Weihnachten? Wann der richtige Zeitpunkt zum Shopping ist

© Africa Studio - Fotolia.com

Digitalkameras, Tablet-PCs, Smartphones oder Spielekonsolen – Verbraucher, die planen, diese Unterhaltungsgeräte unter den Christbaum zu legen, sollten sie so schnell wie möglich kaufen. Im vergangenen Jahr stiegen die Preise für diese Produkte im Weihnachtsgeschäft um durchschnittlich acht Prozent.

Eine ähnliche Entwicklung erwartet Check24 auch für 2013, denn bisher verläuft die Preisentwicklung analog zu 2012: Die Preise für die beliebten Weihnachtsgeschenke sind seit Anfang November gefallen und haben in der letzten Novemberwoche ihren voraussichtlich niedrigsten Stand erreicht – bevor sie jetzt bis Weihnachten voraussichtlich wieder anziehen werden.

Das zeigt der Check24-Preisindex für die Jahre 2012 und 2013, der über 250.000 Preise für die jeweils zehn beliebtesten Unterhaltungsprodukte der Kategorien Digitalkamera, Tablet-PC, Smartphone und Spielekonsole einschließt. Außerdem wurden Haushaltsprodukte wie Bügeleisen, Mini-Lautsprecher, elektrische Zahnbürsten, Kaffeemaschinen und LED-Fernseher untersucht. Berücksichtigt wurde der November 2013 sowie November 2012 bis März 2013 als Grundlage für die Prognose für das Weihnachtsgeschäft 2013.*

November 2012: Preisniveau für Unterhaltungsprodukte um vier Prozent gefallen

Vor dem großen Weihnachtsgeschäft im November sind die Preise für die untersuchten Unterhaltungsprodukte im vergangenen Jahr im Schnitt um vier Prozent gefallen und erreichten in der letzten Novemberwoche ihren Tiefpunkt. Dies ist auf den allgemeinen Preisverfall von Elektronikprodukten zurückzuführen, die im Laufe des Jahres günstiger werden – bis die Preise pünktlich zum Weihnachtsgeschäft wieder anziehen.

Dezember 2012: Preise stiegen zu Weihnachten im Schnitt um acht Prozent
Im Weihnachtsgeschäft des vergangenen Jahres (Anfang Dezember 2012 bis Anfang Januar 2013) sind die Preise für die beliebtesten Digitalkameras, Spielekonsolen, Tablet- PCs und Smartphones um durchschnittlich acht Prozent gestiegen.

Besonders bei Smartphones (zehn Prozent) und Digitalkameras (neun Prozent) mussten Verbraucher zu Weihnachten tiefer in die Tasche greifen, die Preise für Tablets stiegen um acht Prozent, für Spielekonsolen um drei Prozent.

Ähnliche Preisentwicklung 2013: Preisanstieg ab Dezember erwartet

Auch dieses Jahr sind im November die Preise für die beliebtesten „Weihnachtsprodukte“ gefallen – im Schnitt um zwei Prozent. „Wir empfehlen Verbrauchern, elektronische Weihnachtsgeschenke wie Digitalkameras jetzt noch zu kaufen. Wir erwarten – analog zum vergangenen Jahr – steigende Preise, je näher Weihnachten rückt“, sagt Daniel Friedheim von Check24.

Insgesamt liegt 2013 das Preisniveau etwas höher als 2012. Grund dafür ist, dass die meistgekauften Produkte 2013 im Schnitt insgesamt teurer waren als die meistgekauften Produkte 2012. Hauptsächlich für die Preissteigerung verantwortlich ist die Kategorie Smartphones, da 2013 eine große Zahl zum Teil sehr teurer Geräte auf den Markt gekommen ist.

Preisniveau bei Haushaltsprodukten wie z. B. Bügeleisen konstant

Im Vergleich zu den Unterhaltungsprodukten, die als Weihnachtsgeschenke besonders beliebt sind, bleiben die Preise für Haushaltsprodukte wie Bügeleisen, Kaffeemaschinen und elektrische Zahnbürsten über das Jahr relativ konstant. Sowohl 2012 als auch 2013 fielen die Preise im Herbst leicht um ein Prozent, ebenso zur Weihnachtszeit 2012. Auch für das Weihnachtsgeschäft 2013 erwarten die CHECK24-Experten keine großen Preisveränderungen.

*Verwendet wurde in allen Kategorien das täglich günstigste Angebot pro Produkt auf CHECK24.de. Aus diesen wurde ein wöchentlicher Durchschnittspreis gebildet. Die untersuchten Produkte wurden für die Auswertung in Weihnachtsprodukte und saisonunabhängige Produkte unterteilt. Bei den Spielekonsolen wurden aufgrund mangelnder Produktvielfalt nur die drei beliebtesten Geräte untersucht. Auch die Graphen für jeweils drei Einzelprodukte pro Kategorie stehen hier zum Download bereit.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Related Posts

  • Weihnachten bleibt ein FamilienfestWeihnachten bleibt ein Familienfest
  • Energie kostet Haushalte 2000€ jährlich mehr als vor 15 JahrenEnergie kostet Haushalte 2000€ jährlich mehr als vor 15 Jahren
  • Steuerabzug von Weihnachtsspenden bringt Freude für Empfänger und SpenderSteuerabzug von Weihnachtsspenden bringt Freude für Empfänger und Spender
  • Brief und Karte waren gestern – heute werden Weihnachtsgrüße elektronisch übermitteltBrief und Karte waren gestern – heute werden Weihnachtsgrüße elektronisch übermittelt
  • Steuererklärung: Zettelwirtschaft wird durch zeitsparendes Verfahren ersetztSteuererklärung: Zettelwirtschaft wird durch zeitsparendes Verfahren ersetzt
  • Bundeslandvergleich: Ostdeutsche verbrauchen bis zu 21 Prozent weniger StromBundeslandvergleich: Ostdeutsche verbrauchen bis zu 21 Prozent weniger Strom
{ 0 comments… add one }

Leave a Comment

0