≡ Menu

Tagesgeld: Westdeutsche männliche Mitdreißiger schließen am häufigsten ab

Wenn es um die sichere aber renditestarke Geldanlage geht, sind offensichtlich Männer und jüngere Altersgruppen eher bereit zum Online-Abschluss von Tagesgeldkonten. Nach einer Untersuchung von Check24 schlossen westdeutsche Männer im Alter von 31 bis 40 Jahren im Jahr 2012 am häufigsten Tagesgeldkonten.

Kapital

Grund dafür ist unter anderem, dass das verfügbare Einkommen der Westdeutschen höher ist, als das von Ostdeutschen. Außerdem schlossen Männer mit einem Anteil von 62 Prozent häufiger Tagesgeldkonten über Check24 ab als Frauen (38 Prozent).

Tagesgeldkonten: Westdeutsche Männer in den 30ern sparen am häufigsten

Gewichtet im Verhältnis zur Einwohnerzahl wurden im vergangenen Jahr in den alten Bundesländern 11,5 Prozent mehr Tagesgeldkonten abgeschlossen als im Osten Deutschlands. Relativ zur Einwohnerzahl eröffneten Kunden aus Hamburg die meisten, Verbraucher aus Sachsen-Anhalt die wenigsten Konten. Zudem schlossen Männer aus dem Westen Deutschlands 22 Prozent mehr Konten für Tagesgeld ab, als Männer aus den neuen Bundesländern. Insgesamt waren 2012 62 Prozent der Check24-Kunden im Bereich Tagesgeld männlich und nur 38 Prozent weiblich.

31- bis 40-Jährige schlossen 2012 die meisten Tagesgeldkonten über Check24 ab – gemessen an ihrem Anteil von nur zwölf Prozent an der deutschen Gesamtbevölkerung. Die größte Altersgruppe bilden in Deutschland jedoch die 41- bis 50-Jährigen mit einem Anteil von 16,8 Prozent an der Gesamtbevölkerung. Sie eröffneten nach den 21- bis 30-Jährigen allerdings nur die drittmeisten Tagesgeldkonten.

Höheres Einkommen im Westen: größere Bereitschaft zur Geldanlage als im Osten

Es gibt einen offensichtlichen Zusammenhang zwischen der Höhe des verfügbaren Einkommens und der Anzahl der Tagesgeld-Abschlüsse. Im Westen Deutschlands – wo auch mehr Verbraucher Tagesgeldkonten eröffnen – ist das durchschnittliche verfügbare Einkommen mit 21.411 Euro 27 Prozent höher als in Ostdeutschland (16.860 Euro).

Das niedrigste durchschnittlich verfügbare Einkommen haben Verbraucher in SachsenAnhalt, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen. Dort gab es auch die wenigsten Abschlüsse von Tagesgeldkonten.

Je höher die Onlineaffinität desto mehr Tagesgeldabschlüsse

Gestützt werden die Ergebnisse der Tagesgeld-Auswertung von Check24 auch durch den (N)Onliner Atlas 2012. Die Onlineaffinität und somit die Bereitschaft Verträge über Vergleichsportale abzuschließen ist bei Männern höher. 2012 nutzten 81 Prozent aller Männer das Internet – bei den Frauen waren es nur 70,5 Prozent. Ihr Anteil wächst jedoch stetig.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Related Posts

  • Geld-Vorsätze der Deutschen in 2017Geld-Vorsätze der Deutschen in 2017
  • Flugzeugfonds in der Krise?Flugzeugfonds in der Krise?
  • Sinkende Zinsen – was tun?Sinkende Zinsen – was tun?
  • Erschreckende Finanz-Umfrage: 79 Prozent nehmen Verlust beim Sparen in Kauf  Erschreckende Finanz-Umfrage: 79 Prozent nehmen Verlust beim Sparen in Kauf
  • Zypern und die Angst der Deutschen vor EinbrüchenZypern und die Angst der Deutschen vor Einbrüchen
  • Was Tagesgeldkonten für Kinder bringenWas Tagesgeldkonten für Kinder bringen
{ 0 comments… add one }

Leave a Comment

0