≡ Menu

Banken und Versicherern droht das Schicksal der Dinosaurier

Rente

Wenn sich die Branche nicht neu erfindet, kommt die traditionelle Finanz-Beratung an ihr Ende. „Die moderne Netzwerkökonomie bringt neue Spielregeln und wird auch unser Verständnis von Beratung verändern“, erklärt Marco Habschick von evers & jung. „Kunden können sich heute spielend leicht informieren und haben nun eher das Problem, was sie mit der Informationsflut anstellen sollen.“ Gleichzeitig bleibe die Altersvorsorge unsexy wie eh und je und sei zudem diskreditiert durch die Imagekrise des Bankwesens. „Vor diesem Hintergrund kann man nicht einfach so weiter beraten wie bisher“.

Ignoriert die Finanzbranche diese Entwicklung, kann ihnen das Schicksal der Dinosaurier drohen – groß und behäbig, aber nicht überlebensfähig. „Zumindest zum Teil muss sich die Branche neu erfinden“, fordert er daher. „Wieso braucht man denn noch eine klassische Bank für den Zahlungsverkehr, wenn die Paypals der Welt das Gleiche viel besser anbieten? Wozu soll ich mir als Kunde noch den klassischen Kreditprozess antun, wenn sich auf Plattformen wie smava oder seedmatch die Crowd längst ohne Bank organisiert? Bislang konzentriert sich die Innovation noch auf solche Felder, aber man kann prognostizieren: Wenn die Banken nicht schleunigst ihre Beratungskompetenz in die neue Zeit transportieren und dabei Glaubwürdigkeit gewinnen, wird vielleicht auch dieses Geschäft bald besser von anderen Akteuren abgedeckt.“

Die Beratung im digitalen Zeitalter werde auf zwei Säulen ruhen: einer veränderten Arbeitsteilung zwischen Kunde und Bank sowie einer anderen Informationsvermittlung. Dem Konzept des „Digital Advice“ steht aber heute häufig noch der traditionelle Multi-Kanal-Ansatz im Wege: „Bislang wurde in parallelen Vertriebskanälen gedacht, bei denen der Kunde sich ganz am Anfang – mehr oder minder endgültig – entscheiden muss. Digital Advice ist aber etwas Anderes: Alles geschieht parallel und wechselnd auf allen Kanälen, und zwar eben nicht mehr nur Vertrieb und Transaktion, sondern auch die Beratung“, skizziert Habschick den veränderten Ansatz.

Daher reicht es seiner Auffassung nach auch nicht aus, den Beratern im Außendienst ein iPad in die Hand zu drücken, damit diese im Kundengespräch Präsentationen abrufen und den Sparer auf die Unternehmens-Website lenken. „Digital Advice ist eine neue Form der Beratung. Bei ihr geht es weder um bunte Vertriebsbotschaften – das glaubt einem sowieso kein Kunde mehr – noch um isolierte technische Spielchen.“ Digital Advice macht ganz zu Beginn den Weg transparent, einschließlich der jeweiligen Aufgaben des Beraters und Kunden. Das kann in einer App geschehen und über Social-Media-Kampagnen eingeleitet werden. Später werden alle notwendigen Informationen entlang dieses Prozesses dosiert, zielgruppenorientiert und auf dem passenden Kanal an genau der Stelle gegeben, wo der Kunde sie verarbeiten kann.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Related Posts

  • Fristen: Welche Dokumente man wie lange aufbewahren mussFristen: Welche Dokumente man wie lange aufbewahren muss
  • Wie Sie die privaten Finanzen schnell und einfach verwaltenWie Sie die privaten Finanzen schnell und einfach verwalten
  • Wie man seine Privaten Finanzen in den Griff bekommtWie man seine Privaten Finanzen in den Griff bekommt
  • Große Koalition bringt Arbeitnehmern schon 2017 deutlich weniger NettoGroße Koalition bringt Arbeitnehmern schon 2017 deutlich weniger Netto
  • Wie Sie Ihre Finanzplanung selbst in die Hand nehmenWie Sie Ihre Finanzplanung selbst in die Hand nehmen
  • Vergleichsportale geraten ins Visier der PolitikVergleichsportale geraten ins Visier der Politik
{ 0 comments… add one }

Leave a Comment

0