≡ Menu

Statt Sterbehilfe will Politik Ausbau der Palliativ- und Hospizversorgung

sterbehilfe

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat den Ausbau der Palliativ- und Hospizversorgung zu einem zentralen Ziel seiner Politik erklärt.

„Niemand sollte sich den Tod wünschen, um anderen nicht zur Last zu fallen“, sagte Gröhe im Interview mit dem Nachrichtenmagazin FOCUS. „Wir brauchen mehr ambulante und stationäre Hospizangebote und müssen die ambulante palliativmedizinische Versorgung flächendeckend ausbauen“, fügte Gröhe hinzu. „Hier ist noch viel zu tun.“ Gröhe gilt als Gegner der Sterbehilfe, kommerzielle Organisationen will er verbieten.

„Selbsttötungshilfe darf keine Behandlungsvariante sein“, sagte der Minister zu FOCUS. Moderne Palliativmedizin könne Schmerzen wirksam lindern. „Immer wieder erzählen mir Hospizmitarbeiter, dass nach nur wenigen weitgehend schmerzfreien Tagen der Todeswunsch verschwunden ist.“

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Related Posts

  • Sollen Familien wählen dürfen?Sollen Familien wählen dürfen?
  • Kinderbetreuung: Steuerfreies Rund-um-Sorglospaket  vom Arbeitgeber sichern!Kinderbetreuung: Steuerfreies Rund-um-Sorglospaket vom Arbeitgeber sichern!
  • Mütterquote statt Frauenquote?Mütterquote statt Frauenquote?
  • Weihnachten bleibt ein FamilienfestWeihnachten bleibt ein Familienfest
  • Befristete Jobs wirken wie die Anti-Baby-PilleBefristete Jobs wirken wie die Anti-Baby-Pille
  • „Babo“ ist das Jugendwort des Jahres „Babo“ ist das Jugendwort des Jahres
{ 0 comments… add one }

Leave a Comment

0