≡ Menu

Smartphones liebster Zeitvertreib der Deutschen

© bloomua - Fotolia.com

© bloomua – Fotolia.com

Eine repräsentative Studie mit 1.024 Befragten erhebt, wie Deutsche ihren Alltag verbringen: Smartphones sind aus dem Alltag der Deutschen nicht mehr wegzudenken – kurz eine E-Mail checken, eine WhatsApp an die beste Freundin schicken oder Musik hören beim Warten auf den Bus oder die Bahn. Wieviel Zeit verbringen wir eigentlich täglich am Smartphone und wieviel Zeit an der frischen Luft, mit Freunden, Sport, Haushalt und Hobbys? Einer aktuellen repräsentativen Umfrage zufolge nimmt die Nutzung des Smartphones die meiste Zeit der Aktivitäten der Deutschen in Anspruch.

Das Institut myMarktforschung.de hat im Rahmen einer repräsentativen Umfrage mit 1.024 Teilnehmern untersucht, wieviel Zeit die Deutschen für alltägliche Aktivitäten aufwenden und inwiefern der Zeitaufwand in der Woche zu dem am Wochenende variiert.

infografik-alltag-der-deutschen

Tägliche Nutzung des Handys/ Smartphones

Nahezu zweieinhalb Stunden beschäftigen sich die Deutschen jeden Tag mit ihrem Smartphone. Je jünger, desto höher ist die tägliche Nutzungsdauer. Spitzenreiter sind 18-29-Jährigen: Sie nutzen ihr Smartphone im Durchschnitt sogar vier Stunden pro Tag. Frauen können pro Tag knapp 30 Minuten länger nicht von ihrem Smartphone lassen als Männer und nutzen es vor allem, um damit zu chatten und E-Mails zu bearbeiten. Männer hingegen telefonieren neben dem Bearbeiten von E-Mails hauptsächlich. Im Ost-West-Vergleich wird ersichtlich, dass dem mobilen Telefon in den neuen Bundesländern pro Tag neun Minuten mehr Zeit als in den alten Bundesländern gewidmet wird. Nur jeder zehnte befragte Deutsche hat im abgefragten Vergleichszeitraum überhaupt keine Zeit mit seinem Smartphone verbracht.

Zeitaufwendung auf andere tägliche Aktivitäten

Zur repräsentativen Ermittlung täglicher Aktivitäten wurden die Befragten gebeten, den jeweiligen Vortag als Referenzzeitraum zu nehmen. Für die Beschäftigung mit Unterhaltungsmedien, wie z.B. Fernsehen, Computer/ Laptop/ Tablet und Musik, werden gut zwei Stunden täglich aufgewendet. Neun von zehn Befragten geben an, dass sie am Vortag dieser Beschäftigung nachgegangen sind, wohingegen nur sieben von zehn Befragten gekocht haben. Jeder Zweite hat am Vortag eingekauft, knapp jeder Dritte hat Sport getrieben und lediglich fünf Prozent haben eine Kulturveranstaltung besucht. Am Wochenende zieht es die Deutschen vorrangig nach draußen, zweieinhalb Stunden werden dann an der frischen Luft verbracht, werktags kommen die Befragten nur auf etwa eineinhalb Stunden im Freien.

Das bisschen Haushalt…

Für den Haushalt wenden alle Befragten werktags knapp eineinhalb Stunden auf, am Wochenende hingegen nur eine gute Stunde. Im Geschlechtervergleich der Vollzeitbeschäftigten zeigt sich, dass Frauen zwar werktags 16 Minuten mehr Zeit in den Haushalt investieren als Männer, diese jedoch – ob freiwillig oder auf sanften Druck – am Wochenende deutlich fleißiger sind als die weiblichen Befragten: Im Durchschnitt wird 24 Minuten länger geputzt, gewaschen, gesaugt als in der Woche, die Frauen fahren ihre Aktivitäten im Haushalt am Wochenende dagegen um drei Minuten zurück.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Related Posts

  • Wohn-Riester: Finanzierungsstrategie für die eigenen vier WändeWohn-Riester: Finanzierungsstrategie für die eigenen vier Wände
  • 10-Jahresvergleich: Eigentumswohnungen in München 53 Prozent teurer – in Essen 26 Prozent günstiger10-Jahresvergleich: Eigentumswohnungen in München 53 Prozent teurer – in Essen 26 Prozent günstiger
  • Betreuungsrecht: Eheleute sollen automatisch ihre Partner gesetzlich vertreten dürfenBetreuungsrecht: Eheleute sollen automatisch ihre Partner gesetzlich vertreten dürfen
  • Zecken in Weihnachtsbaum und BrennholzZecken in Weihnachtsbaum und Brennholz
  • Rente ist nicht sicherer gewordenRente ist nicht sicherer geworden
  • Wie wirksam sind Mietpreisbremse und Bestellerprinzip wirklich?Wie wirksam sind Mietpreisbremse und Bestellerprinzip wirklich?
{ 0 comments… add one }

Leave a Comment

0